Ärzte Zeitung, 06.09.2010
 

Sawicki sieht sich als Opfer von Intrigen

FRANKFURT/MAIN (mut). Der ehemalige IQWiG-Leiter Peter Sawicki sieht sich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" als Opfer von Machenschaften. Er fühle sich wie jemand, der einen "Tritt in den Hintern" bekommen habe. Seine Gegner hätten umfangreiche Untersuchungen veranlasst, um Belastendes zu finden. Auf diese Weise sei die Dienstwagenaffäre ausgegraben worden - ein Auslöser für seine vorzeitige Ablösung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7234)
Organisationen
IQWiG (1168)
Personen
Peter Sawicki (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »