Ärzte Zeitung, 10.09.2010

BMG will nicht von Pharmaverband abgeschrieben haben

BERLIN (hom). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Medienberichten widersprochen, wonach die schwarz-gelbe Koalition bei ihrem Änderungsantrag zum Arzneimittelneuordnungsgesetz (AMNOG) von Papieren der Pharmaindustrie abgeschrieben habe.

Der Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen sei "auf der Grundlage des Referentenentwurfes des Ministeriums entstanden". Dieser sei vom Kabinett beschlossen und bereits im Juli ins Parlament eingebracht worden, teilte das Ministerium am Freitag in Berlin mit. An den Kriterien für die Verordnung habe sich nichts mehr geändert. Unter anderem die "Berliner Zeitung" hatte berichtet, die Regierung lasse "sich in einem bisher nicht bekannten Ausmaß von der Pharmaindustrie beeinflussen". Änderungen am AMNOG gingen auf "konkrete Vorschläge" des Verbands forschender Pharmahersteller (vfa) zurück, so das Blatt.

Das BMG wies diese Darstellung als falsch zurück. Richtig sei, dass der Vorschlag des vfa den Kabinettsbeschluss vom Juni zitiere. Der Pharmaverband bestätigte die Angaben des Ministeriums. Nicht die Politik habe bei der Industrie, "sondern allenfalls das Parlament beim Bundesgesundheitsministerium abgeschrieben", sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »