Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Rösler will Zwangsrabatt für Impfstoff-Hersteller

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant nach Angaben der weitere Sparauflagen für die Pharma-Industrie. Diesmal will er die Preise bei Herstellern von Impfstoffen senken.

Rösler sagte der "Bild-Zeitung" (Montagsausgabe): "Die Preise für Impfstoffe liegen in Deutschland bis zu 30 Prozent über dem europäischen Niveau. Das ist nicht einzusehen." Ein Sprecher Röslers bestätigte der dpa, dass es eine entsprechende Initiative gebe.

Rösler sagte der Zeitung, er werde nun einen europäischen Durchschnittspreis errechnen lassen, der die Preisgrundlage sein soll. Die Gesundheitspolitiker der Regierungsfraktionen sollen bei der Sitzung an diesem Montag eine entsprechende Regelung beschließen. "Wir wollen, dass die Krankenkassen im Jahr bis zu 300 Millionen Euro weniger für Impfstoffe ausgeben müssen", sagte Rösler. Diese Entlastung komme den Versicherten zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »