Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Rösler will Zwangsrabatt für Impfstoff-Hersteller

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant nach Angaben der weitere Sparauflagen für die Pharma-Industrie. Diesmal will er die Preise bei Herstellern von Impfstoffen senken.

Rösler sagte der "Bild-Zeitung" (Montagsausgabe): "Die Preise für Impfstoffe liegen in Deutschland bis zu 30 Prozent über dem europäischen Niveau. Das ist nicht einzusehen." Ein Sprecher Röslers bestätigte der dpa, dass es eine entsprechende Initiative gebe.

Rösler sagte der Zeitung, er werde nun einen europäischen Durchschnittspreis errechnen lassen, der die Preisgrundlage sein soll. Die Gesundheitspolitiker der Regierungsfraktionen sollen bei der Sitzung an diesem Montag eine entsprechende Regelung beschließen. "Wir wollen, dass die Krankenkassen im Jahr bis zu 300 Millionen Euro weniger für Impfstoffe ausgeben müssen", sagte Rösler. Diese Entlastung komme den Versicherten zugute.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »