Ärzte Zeitung online, 14.10.2010
 

Hamburg: Heroin-Ersatz künftig auf Kassenkosten

HAMBURG (dpa). Die Behandlung Schwerstabhängiger mit künstlichem Heroin wird in Hamburg künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg geschlossen, teilten sie am Donnerstag gemeinsam mit.

Mit Diamorphin werden in Hamburg derzeit etwa 50 schwer kranke Drogensüchtige behandelt, erläuterte Günter Ploß vom Landesverband der Ersatzkassen. Er rechnet damit, dass künftig insgesamt etwa 70 bis 80 Drogenkranke Diamorphin erhalten können.

Das Bundesgesetz, das die staatliche Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige erlaubt, war im Juli 2009 in Kraft getreten. Mit der Neurreglung sollte erreicht werden, dass langfristig die Zahl der Drogentoten in Deutschland sinkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »