Ärzte Zeitung, 26.10.2010
 

Koalition müht sich um Klarstellungen zum Arzneigesetz

BERLIN (fst). Die Koalitionsfraktionen haben neue Änderungsanträge zum umstrittenen Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG) vorgelegt. Darin wird präzisiert, dass die Nutzenbewertung, für die das Ministerium eine Rechtsverordnung festlegen will, sich nach den Grundlagen der internationalen Standards der evidenzbasierten Medizin und der Gesundheitsökonomie richten soll.

Ein Arzneimittelhersteller kann eine Nutzen- oder Kosten-Nutzen-Bewertung verlangen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss keinen Zusatznutzen festgestellt hat. Dabei hat der Hersteller aber die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Klarstellungen legen die Fraktionen auch für die strittige Anwendung des Kartellrechts für Krankenkassen vor. Danach werden alle Verträge, die Kassen laut Gesetz schließen müssen, vom Anwendungsbereich des Kartellrechts ausgenommen.

Anders als zuvor wird in der Begründung betont, dass der Versorgungsauftrag der gesetzlichen Kassen mit Blick auf das Kartellrecht besonders berücksichtigt werden soll. Diese Bestimmung sollte eigentlich gestrichen werden.

Die neuen Gesetzesformulierungen sehen zudem vor, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) vom Arzneimittelhersteller Versorgungsstudien anfordern darf, um die Zweckmäßigkeit eines Präparats zu beurteilen. Kommt das Unternehmen dem nicht nach, kann der GBA das Arzneimittel von der Verordnungsfähigkeit ausschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »