Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Rösler: Keine Erstattung ohne Arzneistudien

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will Arzneimittel im äußersten Fall vom Katalog der Krankenkassen streichen lassen, wenn die Hersteller keine Studien dazu vorlegen.

"Kommt die Industrie der Forderung nach einer Studie nicht nach, soll der Gemeinsame Bundesausschuss das Recht erhalten, das Arzneimittel von der Verordnungsfähigkeit auszuschließen", sagte Rösler der "Aachener Zeitung".

Die Anforderungen an die Studien sollten so gestaltet werden, dass tatsächlich belegt werden kann, ob das Mittel einen Zusatznutzen hat oder nicht, so Rösler gegenüber dem Blatt.

Das IQWiG, aber auch der GBA hatten vor einer Aufweichung der Nutzenbewertung durch die Koalition gewarnt. Wenn der Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken ein Mittel ausschließen will, muss den Plänen zufolge künftig dessen Unzweckmäßigkeit erwiesen sein. Dies funktioniere nicht, hatte unter anderem das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen moniert.

Der Vorsitzende des Ausschusses, Rainer Hess, hatte gefordert: "Wir müssen das Recht haben, Verordnungseinschränkungen oder - ausschlüsse auszusprechen." Andernfalls könnten unter anderem Krebspatienten Mittel mit hohen Nebenwirkungen bekommen, die keinen zusätzlichen Nutzen im Vergleich zu bisherigen Mitteln hätten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »