Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Leitliniengerechte Therapie verbessert die Produktivität

BERLIN (men). Chronisch kranke Menschen werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht behandelt. Würde sich das ändern, verbesserte sich nicht nur die persönliche Lebenssituation der einzelnen Patienten. Auch der volkswirtschaftliche Nutzen durch weniger Fehltage ist beträchtlich. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Allein bei den Indikationen Asthma, Rheuma, COPD und Herzinsuffizienz ließe sich durch leitliniengerechte Versorgung aller Patienten bis zum Jahr 2020 ein Produktivitätsverlust in Höhe von 360 Millionen Euro verhindern, sagte Studienautor Professor Peter Oberender bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer forderte für die Nutzenbewertung neuer Arzneimittel einen umfassenden Nutzenbegriff. Dieser müsse neben dem Patientenwohl auch den gesellschaftlichen Nutzen des Präparats im Blick haben.
Zur Vorstellung der Studienergebnisse auf der Webseite des vfa

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »