Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Leitliniengerechte Therapie verbessert die Produktivität

BERLIN (men). Chronisch kranke Menschen werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht behandelt. Würde sich das ändern, verbesserte sich nicht nur die persönliche Lebenssituation der einzelnen Patienten. Auch der volkswirtschaftliche Nutzen durch weniger Fehltage ist beträchtlich. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Allein bei den Indikationen Asthma, Rheuma, COPD und Herzinsuffizienz ließe sich durch leitliniengerechte Versorgung aller Patienten bis zum Jahr 2020 ein Produktivitätsverlust in Höhe von 360 Millionen Euro verhindern, sagte Studienautor Professor Peter Oberender bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer forderte für die Nutzenbewertung neuer Arzneimittel einen umfassenden Nutzenbegriff. Dieser müsse neben dem Patientenwohl auch den gesellschaftlichen Nutzen des Präparats im Blick haben.
Zur Vorstellung der Studienergebnisse auf der Webseite des vfa

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »