Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Neuer Job: Sawicki geht zu Lauterbach

KÖLN (eb). Der ehemalige IQWiG-Chef Professor Peter Sawicki hat einen neuen Job. Ab November wird er an das Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) der Uni Köln wechseln, wie die Universität am Donnerstagabend mitteilte.

Neuer Job: Sawicki geht zu Lauterbach

Professor Peter Sawicki: Neuer Job an der Uni Köln.

© IQWiG

Sawicki soll dort Aufgaben in der Forschung und Lehre übernehmen, hieß es. Der Diabetologe bleibt somit der Domstadt treu. Im Sommer 2004 übernahm er dort die Leitung des IQWiG. Zuvor war er fünf Jahre als Chefarzt der Inneren Medizin am Kölner St. Franziskus Hospital tätig.

"Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Professor Sawicki einen ausgewiesenen Experten und Mediziner gewinnen konnten", hieß es in der Mitteilung des Institut. Seine Schwerpunkte will er demnach in den klinischen Grundlagen und der Evidenz-basierten Medizin (EbM) legen. Am IGKE studieren angehende Mediziner und Gesundheitsökonomen.

Auch sein altes Fachgebiet soll der 53-Jährige weiter betreuen können. Geplant sind den Angaben zufolge Forschungsprojekte "insbesondere auch in der Diabetologie".

Sawickis Arbeitsvertrag am IQWiG lief zum 31. August aus. Anfang des Jahres wurde er der breiten Bevölkerung mit der sogenannten "Dienstwagen-Affäre" bekannt. Er soll einen Dienstwagen und privates Rasenmäherbenzin falsch abgerecht haben, hieß es damals.

Ein Gutachten entlastet ihn damals zwar, der Stiftungsrat wollte mit einer neuen Führungsspitze allerdings einen Neubeginn für das Institut. Sein Nachfolger wurde zum 1. September Professor Jürgen Windeler. Er war zuvor leitender Arzt beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Sawickis neuer "indirekter" Chef wird der SPD-Politiker und Mediziner Professor Karl Lauterbach. Er leitet das Institut seit 1998. Seit er 2005 Abgeordneter im Bundestag wurde, ruht sein Direktorenjob, offiziell gilt er als beurlaubt. Seither führt Privatdozent Markus Lüngen das IGKE kommissarisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »