Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Erhöhter Arzneirabatt zeigt Wirkung: Ausgaben sinken

194 Millionen Euro haben Hersteller den Kassen im September als gesetzlichen Rabatt zurückerstattet - 110 Millionen mehr als vor einem Jahr.

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Ausgaben der gesetzlichen Kassen für Arzneimittel liegen im September mit etwa 2,46 Milliarden Euro rund 1,1 Prozent unter denen des Vorjahresmonats, berichtet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Erhöhter Arzneirabatt zeigt Wirkung: Ausgaben sinken

Bei dieser Zahl sind die von Herstellern und Apotheken zu leistenden Zwangsrabatte bereits berücksichtigt, nicht aber die Einsparungen aus Rabattverträgen.

Lässt man die Ausgaben für Vakzine und Testdiagnostika, die im September etwa 200 Millionen Euro betragen, außen vor, dann ergibt sich ein Rückgang der Ausgaben von 0,7 Prozent. Der Markt für Impfstoffe ist im September um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert geschrumpft. In den Vormonaten war das Umsatzminus meistens zweistellig ausgefallen.

Ursächlich für das schwache Ausgabenwachstum im August und den Rückgang im September dürften vor allem das Preismoratorium und der auf 16 Prozent erhöhte Zwangsrabatt sein, der seit August gilt. So mussten Hersteller im September den Kassen Rabatte in Höhe von etwa 194 Millionen Euro gewähren, im Vorjahresmonat waren es 85 Millionen Euro.

Im Gegensatz zu den Ausgaben hat die Menge der verordneten Packungen um rund drei Prozent auf knapp 55,93 Millionen zugenommen. Motor dieser Entwicklung waren ausschließlich verschreibungspflichtige Medikamente, die -  nach Packungen - um 3,5 Prozent zulegten.

Rezeptfreie Präparate dagegen verbuchten einen Rückgang um 0,4 Prozent. Auffällig ist, dass der Zuwachs bei Generika (5,2 Prozent) fast so hoch ausfällt wie bei patentgeschützten Originalen (5,8 Prozent).

Seit Jahresbeginn sind die GKV-Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe um 2,7 Prozent auf rund 21,9 Milliarden Euro gewachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »