Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Ärzte ohne Grenzen: HIV-Präparate zu teuer

BERLIN (hom). Geringe Finanzierungszusagen und teurere Medikamente gefährden nach Ansicht der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" die Behandlung von HIV-Patienten in ärmeren Ländern.

"Der Preis für neuere Medikamente, die wir benötigen, steigt derzeit rapide an, gleichzeitig haben Geldgeber entschieden, sich zurückzuziehen", sagte Gilles van Cutsem, medizinischer Koordinator von "Ärzte ohne Grenzen" für Südafrika.

Investitionen in Aids-Programme zahlten sich aus. Die Zahl der Neuinfektionen sinke. Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »