Ärzte Zeitung, 09.12.2010

BPI erneuert Forderung nach fairem Wettbewerb

BAD HOMBURG (ine). Mehr Transparenz im Vergaberecht bei Rabattverträgen fordert Dr. Alexander Natz vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Für einen fairen Wettbewerb müsse das Kartellrecht uneingeschränkt auf Rabattverträge angewendet werden. Portfolioverträge, die das ganze für die Krankenkassen erforderliche Produktsortiment abdeckten, prägten den Markt, so Natz beim Bad Homburger Gesundheitsrechtstag.

"Die meisten der zwischen 2006 bis 2008 geschlossenen Sortimentsverträge waren unbefristet und sind heute noch in der Apothekersoftware zu finden", so Natz.
Auch das Bundesversicherungsamt dränge darauf, die nicht ordnungsgemäß ausgeschriebenen Rabattverträge zu beenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »