Ärzte Zeitung, 09.12.2010

BPI erneuert Forderung nach fairem Wettbewerb

BAD HOMBURG (ine). Mehr Transparenz im Vergaberecht bei Rabattverträgen fordert Dr. Alexander Natz vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Für einen fairen Wettbewerb müsse das Kartellrecht uneingeschränkt auf Rabattverträge angewendet werden. Portfolioverträge, die das ganze für die Krankenkassen erforderliche Produktsortiment abdeckten, prägten den Markt, so Natz beim Bad Homburger Gesundheitsrechtstag.

"Die meisten der zwischen 2006 bis 2008 geschlossenen Sortimentsverträge waren unbefristet und sind heute noch in der Apothekersoftware zu finden", so Natz.
Auch das Bundesversicherungsamt dränge darauf, die nicht ordnungsgemäß ausgeschriebenen Rabattverträge zu beenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »