Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

BKA und Drogenbeauftragte warnen vor Konsum von "Legal Highs"

BERLIN (hom). Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), haben vor dem Konsum sogenannter "Legal High"-Produkte gewarnt.

Der Konsum derartiger Stoffe berge erhebliche Gesundheitsgefahren in sich. "Legal Highs" werden unter anderem als "Badesalze", "Lufterfrischer" oder "Kräutermischungen" deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten.

Die oft harmlos wirkenden Produkte enthielten jedoch meist Betäubungsmittel, die auf den Verpackungen nicht angezeigt seien, warnte Dyckmans.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »