Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

BKA und Drogenbeauftragte warnen vor Konsum von "Legal Highs"

BERLIN (hom). Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), haben vor dem Konsum sogenannter "Legal High"-Produkte gewarnt.

Der Konsum derartiger Stoffe berge erhebliche Gesundheitsgefahren in sich. "Legal Highs" werden unter anderem als "Badesalze", "Lufterfrischer" oder "Kräutermischungen" deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten.

Die oft harmlos wirkenden Produkte enthielten jedoch meist Betäubungsmittel, die auf den Verpackungen nicht angezeigt seien, warnte Dyckmans.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »