Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

BKA und Drogenbeauftragte warnen vor Konsum von "Legal Highs"

BERLIN (hom). Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), haben vor dem Konsum sogenannter "Legal High"-Produkte gewarnt.

Der Konsum derartiger Stoffe berge erhebliche Gesundheitsgefahren in sich. "Legal Highs" werden unter anderem als "Badesalze", "Lufterfrischer" oder "Kräutermischungen" deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten.

Die oft harmlos wirkenden Produkte enthielten jedoch meist Betäubungsmittel, die auf den Verpackungen nicht angezeigt seien, warnte Dyckmans.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »