Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Neues Inkasso-Unternehmen soll Rabatte für Privatversicherer und Beihilfe holen

KÖLN (hf). Die privaten Krankenversicherer und die Beihilfestellen von Bund und Ländern haben ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Die Zentrale Stelle zur Abrechnung von Arzneimittelrabatten (Zesar) mit Sitz in Köln wird künftig bei den Pharmaunternehmen die Rabatte auf Medikamente einsammeln, die den privaten Krankenversicherern zustehen.

Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) räumt den PKV-Unternehmen die Möglichkeit ein, die in der GKV wirkenden Arzneimittelrabatte zu übernehmen. Die PKV hatte sich dafür eingesetzt, dass die Privatversicherten den Nachlass gleich in der Apotheke erhalten - so wie es auch bei gesetzlich Versicherten der Fall ist. Damit konnte sich die Branche aber nicht durchsetzen. Die PKV-Kunden müssen also zunächst in der Apotheke den vollen Preis zahlen. Zesar holt das Geld dann für die Versicherer bei den Herstellern wieder.

Die PKV schätzt, dass sich die Rabatte in der privaten Krankenversicherung und der Beihilfe auf 300 Millionen Euro im Jahr belaufen können. Die Versicherer hatten von Anfang an betont, dass die Einsparungen auf jeden Fall den Kunden zugute kommen werden. Voraussichtlich erfolgt das aber nicht über Prämiensenkungen, sondern über eine Verschiebung notwendiger Beitragsanpassungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »