Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Apotheken: Längere Wartezeiten durch Arznei-Reform

BERLIN (dpa). Viele Patienten müssen wegen Gesetzesänderungen zum Jahreswechsel laut Apothekerverband längere Wartezeiten für Medikamente in Kauf nehmen. Der Grund sei, dass Patienten nun selbst entscheiden können, ob sie anstelle eines von der Krankenkasse vorgesehenen Rabatt-Arzneimittels lieber ein anderes bekommen wollen

Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Montag in Berlin mit. Krankenkassen hätten ihre Versicherten darüber nicht frühzeitig informiert, kritisierten die Apotheker.

Entscheidet sich ein Patient für ein anderes Mittel mit gleichem Wirkstoff als das, für das seine Kasse Rabatte mit dem Hersteller ausgehandelt hat, muss er den vollen Preis zahlen. Die Kasse soll dann die Kosten bis zur Höhe des rabattierten Preises zurückzahlen.

Das Bundesgesundheitsministerium sagte zu, die Wirkung der Neuregelung zu überprüfen. "Wir werden die Einführung sorgfältig beobachten", sagte ein Sprecher in Berlin. Die Patienten müssten sich keine Sorgen machen. Für alle stünden Medikamente in gleicher Wirkung und Qualität zur Verfügung.

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes, Fritz Becker, kritisierte hingegen: "Patienten kommen schlecht oder falsch informiert in die Apotheken und müssen von uns über die Fakten aufgeklärt werden." Die Kassen hielten ihre Verträge geheim. Chaos und bürokratischer Unsinn seien die Folgen.

Unmittelbar nach dem Start neuer Regeln auch für neue Arzneimittel kündigte die Pharmabranche zahlreiche Innovationen für dieses Jahr an. "2011 ist wieder mit vielen neuen Medikamenten zu rechnen, insbesondere gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektionen", sagte die Geschäftsführerin des Pharmaverbands vfa, Cornelia Yzer. Nach der zum Jahresbeginn in Kraft getretenen Reform des Pharmamarkts gilt für viele dieser Mittel dann, dass die Hersteller bei der Markteinführung Nachweise über den Zusatznutzen für die Patienten vorlegen müssen.

25 bis 30 der Mittel dürften auf neuen Wirkstoffen basieren, so der Verband. Damit gilt für sie die neue Pflicht zum Nutzennachweis. Bei weiteren Präparaten würden bekannte Wirkstoffe gegen weitere Krankheiten einsetzbar.

Neue Medikamente sollen unter anderem die Behandlung von fortgeschrittenem Brust- und Prostatakrebs verbessern helfen. Zwei neue Antibiotika sollen Bakterien bekämpfen, die gegen ältere Mittel resistent geworden sind. Neue Multiple-Sklerose-Mittel sollen unter anderem Symptome lindern.

Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes auf der Internetseite des BMG

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »