Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Förderpreis für Beratungskonzept mit Klinikapotheker

STUTTGART (mm). Sieger des von der Landesregierung ausgeschriebenen Qualitätsförderpreises Gesundheit Baden-Württemberg 2010 ist das Projekt "Krankenhausapotheker auf Station - Pharmazeutisches Konsil" der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 8000 Euro verbunden.

Beim Siegerprojekt aus Bruchsal wird auf den chirurgischen, urologischen und gynäkologischen Stationen ein "Beratungsapotheker auf Station" eingesetzt.

Über ein Formular, das sogenannte "Pharmazeutische Konsil", wird die von den Stationsärzten eingetragene hausärztliche und weitere Klinikmedikation für den Patienten durch den Apotheker bearbeitet.

Dabei werden die hausärztliche Medikation durch die Mittel der Hausliste substituiert sowie Interaktionen, Dosierung und Indikationen auf der Basis von Leitlinien geprüft. Auffälligkeiten werden vom Apotheker an den Stationsarzt kommuniziert.

Dadurch soll nach Angaben der Klinik der lückenlose Übergang der Arzneimittelversorgung von der hausärztlichen Versorgung gewährleistet werden.

Eine Befragung beim ärztlichen und pflegerischen Personal der Klinik habe hohe Zufriedenheit mit dem Verfahren und eine hohe Einschätzung des Patientennutzens ergeben.

Das Projekt "Optimierte Arzneimittelversorgung bei der Entlassung aus dem Krankenhaus - ein Beitrag zu mehr Versorgungsqualität" des Schwarzwald-Baar-Klinikums Villingen-Schwenningen erhielt eine Anerkennung und ein Preisgeld in Höhe von 4000 Euro.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7574)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »