Ärzte Zeitung online, 14.02.2011

Zahl zuzahlungsfreier Arzneien sinkt

Für Patienten ist derzeit nur knapp jedes zweite Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei oder -ermäßigt. Das waren vor einem Jahr noch deutlich mehr, wie der Deutsche Apothekerverband (DAV ) mitteilt.

BERLIN (run). Mit dem Stand 1. Februar wird nur noch bei 49,5 Prozent der Medikamente, die an die Versicherten bei Verordnung auf einem Kassenrezept abgegeben werden, in der Apotheke die gesetzliche Zuzahlung komplett oder hälftig erlassen. Vor einem Monat waren es noch 53,1 Prozent, vor einem Jahr sogar noch 59,2 Prozent.

Insgesamt sind nach Angaben des DAV derzeit 26.000 von 53.000 Rabattarzneimitteln zuzahlungsfrei oder -ermäßigt. Dabei kann je nach Kasse des Versicherten das gleiche Arzneimittel unter einen Rabattvertrag fallen oder nicht. Falls es rabattiert ist, kann es komplett zuzahlungspflichtig (zwischen fünf und zehn Euro), zur Hälfte zuzahlungsbefreit oder komplett zuzahlungsfrei sein - auch das kann je nach Krankenkasse variieren. Die Höhe der Zuzahlung, beziehungsweise, ob ein Präparat zuzahlungsfrei ist, ist anhand der Apotheken-EDV ersichtlich.

Die gesetzlichen Zuzahlungen der Patienten für sämtliche Arzneimittel beliefen sich im Jahr 2010 auf 1,8 Milliarden Euro - mit seit Jahren steigender Tendenz, so der DAV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »