Ärzte Zeitung, 13.03.2011

Neue Methodik des IQWiG

KÖLN (iss). Das IQWiG hat einen neuen Entwurf für seine allgemeinen Methoden zur Nutzenbewertung veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Das Institut hat das bisherige Methodenpapier überarbeitet und die frühe Nutzenbewertung aufgenommen.

Grundlegende Änderungen gibt es beim Thema Surrogatparameter. "Die Prinzipien der Arbeit des IQWiG bleiben jedoch unverändert", sagt IQWiG-Chef Windeler. www.iqwig.de

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
IQWiG (1160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »