Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Ärzte verschreiben für 485 Euro pro Patient

HAMBURG (dpa). Jeder Kassenpatient hat vergangenes Jahr im Schnitt Medikamente für 485 Euro verschrieben bekommen. Ein Versicherter erhielt danach fast zehn Arzneimittel-Packungen auf Rezept, insgesamt waren es 693 Millionen.

Allerdings variiert das Verschreibungsverhalten regional stark: Bei Ärzten in Mecklenburg-Vorpommern waren es rund 599 Euro pro Kopf (24 Prozent über dem Bundesdurchschnitt), in Bayern lagen die Ausgaben mit 443 Euro knapp neun Prozent unter dem bundesweiten Mittel.

Insgesamt haben Patienten 2010 Zuzahlungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro für Arzneimittel geleistet (13 Prozent mehr als im Vorjahr).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »