Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Neue Festbeträge sparen 260 Millionen Euro

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat die Festbeträge für neun Festbetragsgruppen festgelegt, die zum 1. Juli in Kraft treten. Davon erhoffen sich die Kassen Einsparungen von zusätzlich 260 Millionen Euro im Jahr.

Im Einzelnen handelt es sich um Medikamente gegen Schlafstörungen sowie zur Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen, Depressionen, Parkinson und Prostatakarzinom.

Für zwei der Festbetragsgruppen der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen) setzte der GKV-Spitzenverband zudem Grenzen für die Zuzahlungsfreistellung fest. Insgesamt müssten GKV-Versicherte damit für 25.000 Fertigarzneimittel keine Zuzahlungen leisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »