Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

Gericht gibt Plazet für neue AOK-Arzneirabatte

STUTTGART (fst). Der Vergabesenat des Oberlandgerichts Düsseldorf hat am Montag (9. Mai) in vier Entscheidungen den Weg für neue bundesweite AOK-Rabattverträge freigemacht.

Nach Angaben der AOK-Gemeinschaft könnten die Verträge nun wie geplant zum 1. Juni in Kraft treten. Entsprechende Anträge von Pharmaunternehmen gegen Zuschläge seien vom Gericht abgewiesen worden.

Der Chefunterhändler für die Rabattverträge im AOK-System, Dr. Christopher Hermann, zeigte sich zufrieden. Nun sei bestätigt, "dass das neue Ausschreibungsverfahren der AOK in allen Einzelheiten und auch unter den seit Jahresanfang geltenden neuen rechtlichen Rahmenbedingungen nicht zu beanstanden ist", sagte der Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg.

Arzneihersteller hatten insgesamt 20 Nachprüfungsverfahren bei Vergabekammern veranlasst. Die nun vergebenen Verträge betreffen 80 Wirkstoffe, 63 davon unterliegen Verträgen, die Ende Mai auslaufen. 28 Zuschläge hatte die AOK bereits im Januar erteilen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »