Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Großhandel wehrt sich gegen Apothekerkritik

BERLIN (fst). Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) hat sich gegen Kritik der Apotheker gewehrt, die Unternehmen würden nicht ihren gesetzlichen vorgeschriebenen Sparbeitrag leisten.

Seit Januar müssen die bundesweit 13 Großhändler laut dem Arzneigesetz AMNOG 0,85 Prozent des Abgabepreises des Herstellers von ihrer Marge abziehen. Der Gesetzgeber erhofft sich so Einsparungen von 200 Millionen Euro im Jahr.

Die Margen der Unternehmen seien als Folge des Zwangsrabatts in den ersten vier Monaten um 67 Millionen Euro gesunken, sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Thomas Trümper.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7257)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »