Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Großhandel wehrt sich gegen Apothekerkritik

BERLIN (fst). Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) hat sich gegen Kritik der Apotheker gewehrt, die Unternehmen würden nicht ihren gesetzlichen vorgeschriebenen Sparbeitrag leisten.

Seit Januar müssen die bundesweit 13 Großhändler laut dem Arzneigesetz AMNOG 0,85 Prozent des Abgabepreises des Herstellers von ihrer Marge abziehen. Der Gesetzgeber erhofft sich so Einsparungen von 200 Millionen Euro im Jahr.

Die Margen der Unternehmen seien als Folge des Zwangsrabatts in den ersten vier Monaten um 67 Millionen Euro gesunken, sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Thomas Trümper.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7392)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »