Ärzte Zeitung, 23.05.2011

AOK-Rabatte erst ab August scharf gestellt

STUTTGART (fst). AOK und Apotheker haben für die Arzneimittel-Rabattverträge, die zum 1. Juni starten, Übergangsregeln vereinbart. Bis Ende Juli müssen Apotheken Lieferausfälle bei den 80 Wirkstoffen nicht dokumentieren.

Auch soll es keine Sanktionen geben, wenn Apotheken in der Startphase andere Arzneimittel abgeben. Hintergrund ist die um vier Monate verzögerte Erteilung von Zuschlägen.

Hersteller hatten insgesamt 20 Nachprüfungsverfahren angestrengt, scheiterten jedoch vor Gericht. Hierdurch bleibt den Firmen nur eine eng bemessene Vorbereitungszeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »