Ärzte Zeitung, 23.05.2011

AOK-Rabatte erst ab August scharf gestellt

STUTTGART (fst). AOK und Apotheker haben für die Arzneimittel-Rabattverträge, die zum 1. Juni starten, Übergangsregeln vereinbart. Bis Ende Juli müssen Apotheken Lieferausfälle bei den 80 Wirkstoffen nicht dokumentieren.

Auch soll es keine Sanktionen geben, wenn Apotheken in der Startphase andere Arzneimittel abgeben. Hintergrund ist die um vier Monate verzögerte Erteilung von Zuschlägen.

Hersteller hatten insgesamt 20 Nachprüfungsverfahren angestrengt, scheiterten jedoch vor Gericht. Hierdurch bleibt den Firmen nur eine eng bemessene Vorbereitungszeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »