Ärzte Zeitung, 07.06.2011
 

AMNOG-Nutzenbewertung wahrt Geheimnisse

BERLIN (af). Die frühe Nutzenbewertung nach dem Arzneimittelneuordnungsgesetz ist keine öffentlich geförderte Preisgabe von Industriegeheimnissen.

Nutzenbewertung wahrt Geheimnisse

Dr. Rainer Hess, Vorsitzender des GBA, gab bekannt, dass bislang neun Herstellerdossiers beim GBA eingegangen sind.

© dpa

Bislang hätten nur eigens Beauftragte des GKV-Spitzenverbandes das Recht, die von Pharmaunternehmen eingereichten Dossiers vollständig einzusehen, sagte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA), Dr. Rainer Hess, am Dienstag in Berlin.

Gutachten wird erstellt

Derzeit werde ein Gutachten erstellt, das rechtlich klären soll, wer zu welchem Zeitpunkt sensible Informationen aus den Unterlagen erhält.

Der Leiter IQWiG, Professor Jürgen Windeler, ergänzte, dass die inzwischen rund 200 externen Sachverständigen nur zu medizinischen Fragen gehört würden. Da sie nicht in den Bewertungsvorgang einbezogen seien, benötigten sie auch keinen vollständigen Einblick in die Unterlagen.

Übergangsphase bis Ende Juli

Noch bis zum 31. Juli 2011 befindet sich das Arzneimittelneuordnungsgesetz in einer Übergangsphase. Bislang seien neun Herstellerdossiers beim GBA eingegangen, sagte Hess. Dazu kämen drei Anträge auf Freistellung von der frühen Nutzenbewertung.

Dies sei möglich, wenn der erwartete Umsatz bei unter einer Million Euro im Jahr liege. Weiter lägen 15 Anträge auf Beratung vor, bei der Hersteller und GBA den Begriff der "zweckmäßigen Vergleichstherapie" klären.

Nach Angaben von Windeler ist noch unklar, wie man mit neuen Methoden der personalisierten Medizin umgehen soll: Dabei geben diagnostische Marker Auskunft über die Wirksamkeit eines bestimmten Therapeutikums. Für den Marker fehlt es aber an einer Vergleichsmöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »