Ärzte Zeitung, 08.06.2011

BPI will Liste, die Austausch von Arzneien regelt

FRANKFURT/MAIN (fst). Eine verbindliche Liste von Indikationen und Wirkstoffen, bei denen der Austausch in der Apotheke verboten ist: Dies ist eine von mehreren Forderungen des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), die er in das Versorgungsgesetz aufgenommen sehen will.

Bei diesen Verordnungen solle die Wirtschaftlichkeitsprüfung entfallen. Gleiches solle gelten, wenn für Arzneimittel eine Vereinbarung mit den Kassen besteht oder wenn es sich um Medikamente gegen seltene Erkrankungen handelt. Komplett ausgenommen werden von der Wirtschaftlichkeitsprüfung müsse zudem die Schmerztherapie, fordert der BPI.

Arzneimittel für Kinder sollten besser erforscht werden. Die bisherigen ökonomischen Anreize für Studien hätten nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Daher sei eine konzertierte Aktion "Kinderarzneimittel" unter Leitung des Bundeskanzleramts sinnvoll.

Schließlich plädiert der BPI dafür, dass OTC-Präparate für Patienten mit schwerer Neurodermitis in die Erstattungsliste aufgenommen werden, damit die Versicherten nicht länger finanziell überfordert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »