Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Grünenthal setzt auf Kooperation mit den Ärzten

AACHEN (HL). Zur Verbesserung der Versorgung schmerzkranker Patienten setzt das Unternehmen Grünenthal auf die Zusammenarbeit mit Ärzten.

Als wichtige Ziele dabei definiert Kai Martens, Geschäftsleiter Deutschland der Grünenthal GmbH, im Interview der "Ärzte Zeitung" eine frühzeitige Diagnostik, um eine Chronifizierung von Schmerz zu verhindern.

Als Herausforderung sieht Martens Versorgungslücken nicht nur bei Schmerztherapeuten, sondern auch bei Hausärzten vor allem auf dem Land. Gemeinsam mit Krankenkassen wie der DAK und der AOK Niedersachsen sowie mit Ärzten wurde ein Schmerzatlas erarbeitet, aus dem Ansätze für eine optimierte Versorgung entwickelt werden.

Das Unternehmen, das in der Entwicklung von Schmerztherapeutika seine Kernkompetenz sieht, will alle fünf Jahre eine wichtige Innovation entwickeln. Wichtige Ziele sind: weniger Nebenwirkungen, höhere Compliance.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Das Ziel ist: Weniger Nebenwirkungen, mehr Compliance

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »