Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Grünenthal setzt auf Kooperation mit den Ärzten

AACHEN (HL). Zur Verbesserung der Versorgung schmerzkranker Patienten setzt das Unternehmen Grünenthal auf die Zusammenarbeit mit Ärzten.

Als wichtige Ziele dabei definiert Kai Martens, Geschäftsleiter Deutschland der Grünenthal GmbH, im Interview der "Ärzte Zeitung" eine frühzeitige Diagnostik, um eine Chronifizierung von Schmerz zu verhindern.

Als Herausforderung sieht Martens Versorgungslücken nicht nur bei Schmerztherapeuten, sondern auch bei Hausärzten vor allem auf dem Land. Gemeinsam mit Krankenkassen wie der DAK und der AOK Niedersachsen sowie mit Ärzten wurde ein Schmerzatlas erarbeitet, aus dem Ansätze für eine optimierte Versorgung entwickelt werden.

Das Unternehmen, das in der Entwicklung von Schmerztherapeutika seine Kernkompetenz sieht, will alle fünf Jahre eine wichtige Innovation entwickeln. Wichtige Ziele sind: weniger Nebenwirkungen, höhere Compliance.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Das Ziel ist: Weniger Nebenwirkungen, mehr Compliance

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »