Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Forschende Hersteller: Weniger Steuern für mehr Innovation

Im Interesse ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit mahnt die forschende Pharma-Industrie eine steuerliche Förderung ihrer Forschung an.

Von Helmut Laschet

FRANKFURT. Gemeinsam mit anderen forschungsintensiven Branchen will der Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) beim Gesetzgeber einen Vorstoß unternehmen, um eine steuerliche Förderung ihrer Ausgaben für Forschung und Entwicklung zu erreichen.

Eine Option wäre es, dass zehn Prozent dieser Ausgaben von der Steuerschuld abgezogen werden, sagten der vfa-Vorsitzende Dr. Wolfgang Plischke und Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer gestern am Dienstag in Frankfurt.

Sie verweisen darauf, dass 21 von 30 OECD-Ländern mit derartigen Steuermodellen die Innovationsfähigkeit ihrer Wirtschaft stärken. Deutschland sei dabei nicht hinreichend gut aufgestellt.

2,6 Prozent des Bruttoinlandprodukts wird in Forschung und Entwicklung investiert

So werde das Ziel der europäischen Lissabon-Strategie, wonach drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung investiert werden sollen, mit 2,6 Prozent (2008) deutlich verfehlt.

Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass die Steuerminderung zu einer Erhöhung der Forschungsaktivitäten und damit zu einer längerfristig höheren Wettbewerbsfähigkeit führe, so Plischke.

Ein Hemmnis in Deutschland sei es, dass die Politik gegenwärtig in kurzfristigen Kategorien denke, beklagte Fischer. Es sei zu wenig bewusst, dass die Gesundheitswirtschaft insgesamt neben ihrer medizinischen Leistung einen hohen Beitrag für Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand schaffe.

Im Vergleich zu anderen, wesentlich konjunkturabhängigeren Branchen hat insbesondere die forschende Pharma-Industrie die schwere Wirtschafts- und Finanzkrise zumindest ohne tiefe Einbrüche überstanden.

Umsatz der vfa-Firmen lag 2010 bei 38,8 Milliarden Euro

2010 stieg der in Deutschland von den 43 vfa-Firmen erarbeitete Umsatz um 4,4 Prozent auf 38,8 Milliarden Euro; davon gingen 20 Milliarden Euro (plus 5,6 Prozent) in den Export.

Die Entwicklung des Umsatzes auf dem Inlandsmarkt - plus 3,2 Prozent auf 18,8 Milliarden Euro - war von dem ab August 2010 geltenden auf 16 Prozent erhöhten Rabatt gedämpft. Der vfa hofft auf eine Überprüfung des Rabatts.

Während die Zahl der Beschäftigten um 0,7 Prozent auf 85 250 sank, gingen die Investitionen in Sachanlagen um 13,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zurück. Auch die F+E-Investitionen, die traditionell erheblich steigen, waren um 0,7 Prozent auf 5,19 Milliarden Euro rückläufig. Zahlen, die verdeutlichen, dass die Branche mit Unsicherheiten kämpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »