Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Ärzte sind an Forschung stark beteiligt

BERLIN (af). Arztpraxen und Kliniken sind an 86 Prozent der Forschungsprojekte der Pharmaindustrie beteiligt.

Das sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneiunternehmen (vfa), Birgit Fischer, gestern in Berlin.

Die 43 Mitgliedsunternehmen hätten im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung medizinischer Innovationen gesteckt.

Das sei etwas weniger als in den Jahren zuvor. Derzeit seien 359 Forschungsprojekte in der Pipeline, berichtete vfa-Chef Dr. Wolfgang Plischke. Krebs, Infektionskrankheiten und Alzheimer sind Schwerpunkte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »