Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Aufzahlung für Arzneien? Kassen geben Entwarnung

BERLIN (fst). Der Deutsche Apothekenverband (DAV) hat davor gewarnt, "Millionen" GKV-versicherte Patienten müssten mit Aufzahlungen auf Medikamente - also über die Zuzahlungen hinaus - rechnen.

Grund seien die zum Juli gesenkten Festbeträge in neun Gruppen. Der GKV-Spitzenverband teilt diese Befürchtungen nicht. Man befinde sich in einer "normalen Übergangsphase" nach einer Festbetragssenkung, sagte Sprecherin Ann Marini auf Anfrage.

Einige Hersteller hätten bereits ihre Preise gesenkt, andere würden nachziehen.

Der GKV-Spitzenverband erwarte allerdings, dass die Apotheken ihrer Beratungspflicht nachkommen und Patienten gegebenenfalls über die Möglichkeit der Umstellung auf ein aufzahlungsfreies Präparat aufklären, erklärte Marini.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »