Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Grüne: Frauen mehr in Arzneistudien berücksichtigen

BERLIN (sun). Die Grünen haben die Arzneimittelpolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. Noch immer würden geschlechterspezifische Unterschiede in Arzneimittelstudien zu wenig berücksichtigt.

Grüne: Frauen mehr in Arzneistudien berücksichtigen

Bender: Evaluierung ist überfällig.

© B'90/Die Grünen

Die schwarz-gelbe Koalition habe kein Interesse daran, hier Abhilfe zu schaffen, kritisierte Grünen-Politikerin Birgitt Bender. Sie berief sich auf die Antwort der Regierung auf ihre Kleine Anfrage "Angemessene Berücksichtigung von Frauen bei klinischen Arzneimittelprüfungen".

Aus Sicht der Opposition windet sich die Regierung zudem um eine konkrete Antwort. "Es konnte keine Klarheit darüber geschaffen werden, ob die von uns Grünen angestoßene Änderung im Arzneimittelrecht zu einer faktischen Berücksichtigung von geschlechterspezifischen Aspekten bei Zulassungsstudien führt", so Bender.

"In der Praxis nichts geändert"

Die dafür notwendigen Antworten sei die Bundesregierung schuldig geblieben. Statt dessen habe sie darauf verwiesen, dass diese "nicht automatisch" vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und Paul-Ehrlich-Institut berücksichtigt werde.

Eine Evaluierung, ob geschlechterspezifische Unterschiede bei der Arzneimittelzulassung stärker berücksichtigt werden, sei "überfällig", betonte Bender.

Dem Arzneimittelgesetz werde aber nur "formal Rechnung getragen", in der Praxis habe sich jedoch nichts geändert, so die Kritik der Grünen.

In der Antwort der Bundesregierung heißt es unter anderem, dass geschlechterspezifische Auswertungen "regelmäßig" Bestandteil der Auswertungen klinischer Studien seien.

"In dieser Hinsicht aussagekräftige Zahlen werden jedoch nur selten in einzelnen klinischen Prüfungen erreicht, sondern erst durch die Betrachtung und Auswertung aller klinischen Prüfungen", die für eine Zulassung der Arzneimittel erforderlich seien.

Aus Sicht der Grünen ein Unding: Wenn in den Einzelstudien jedoch eine für die statistische Auswertung notwendige Berücksichtigung von Frauen fehle, sei eine geschlechtsspezifische Auswertung überflüssig, da sie nicht zu aussagefähigen Schlussfolgerungen führen könne, betonte Bender.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7756)
Organisationen
PEI (545)
Personen
Birgitt Bender (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »