Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

Immer weniger Apotheken in Deutschland

BERLIN (eb). Die Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt: Derzeit kämpfen genau 21.441 Apotheken um die Gunst der Patienten, im Jahr 2009 waren es noch 21.548 gewesen.

Zu den Gründen für Betriebsaufgaben gehören einer Mitteilung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zufolge höhere Belastungen durch die Gesundheitsreformen, der steigende Aufwand durch Rabattverträge sowie ein stärkerer Wettbewerb mit Konkurrenzapotheken.

"Viele Apotheken kämpfen um ihr Überleben, auch wenn man es ihnen von außen nicht immer ansieht", sagt der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV) Fritz Becker.

"Bei mehreren Apotheken in unmittelbarer Nachbarschaft erhöht sich der Wettbewerbsdruck zusätzlich, denn sie müssen ihre Patienten mit Leistungen überzeugen."

Täglich suchen vier Millionen Menschen eine Apotheke auf. Jede deutsche Apotheke versorgt nach ABDA-Angaben rund 3800 Einwohner. In allen 27 EU-Staaten muss jede Apotheke durchschnittlich 3300 Bürger versorgen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7573)
Organisationen
ABDA (758)
Personen
Fritz Becker (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »