Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Pharmaindustrie fordert Ende des Preismoratoriums

BERLIN (chb). Eine Aufhebung des Preismoratoriums für Arzneimittel fordert der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI). Der Verband sieht dabei das Europarecht auf seiner Seite.

In Artikel 4 Absatz 1 der sogennanten EU-Transparenzrichtlinie heiße es: "Verfügen die zuständigen Behörden eines Mitgliedstaates einen Preisstopp für alle Arzneimittel oder für bestimmte Arzneimittelkategorien, so überprüft dieser Mitgliedstaat mindestens einmal jährlich, ob nach der gesamtwirtschaftlichen Lage die Beibehaltung des Preisstopps ohne Änderungen gerechtfertigt ist", so der BPI.

Diese Überprüfung sei nun ein Jahr nach Inkrafttreten des Moratoriums fällig. Grund für das Moratorium seien die Wirtschaftskrise sowie erwartete Kassendefizite in zweistelliger Milliardenhöhe gewesen, doch davon könne jetzt keine Rede mehr sein.

Die deutsche Wirtschaft wachse, die Arbeitslosigkeit sinke und die gesetzliche Krankenversicherung melde Milliardenüberschüsse, somit sei das Preismoratorium nicht länger zu rechtfertigen, argumentiert der Vorstandsvorsitzende des BPI Dr. Bernd Wegener.

Das Preismoratorium für verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Festbetrag war am 1. August 2010 in Kraft getreten und soll noch bis 2013 gelten.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7752)
Organisationen
BPI (381)
Personen
Bernd Wegener (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »