Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Regierung will mehr Diamorphin

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige soll nach dem Willen des Gesundheitsministeriums ausgeweitet werden.

"Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn es für die Zielgruppe der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung weitere Standorte in Deutschland gäbe", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.

Nach Angaben der Bundesregierung können Drogenabhängige, bei denen andere Therapien erfolglos waren, in bislang sieben deutschen Städten - Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Hannover, Bonn und Karlsruhe - den synthetischen Ersatzstoff Diamorphin auf Rezept erhalten.

Im Mai 2009 hatte der Bundestag gegen die Stimmen von CDU und CSU entsprechende Modellprojekte auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »