Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Regierung will mehr Diamorphin

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige soll nach dem Willen des Gesundheitsministeriums ausgeweitet werden.

"Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn es für die Zielgruppe der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung weitere Standorte in Deutschland gäbe", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.

Nach Angaben der Bundesregierung können Drogenabhängige, bei denen andere Therapien erfolglos waren, in bislang sieben deutschen Städten - Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Hannover, Bonn und Karlsruhe - den synthetischen Ersatzstoff Diamorphin auf Rezept erhalten.

Im Mai 2009 hatte der Bundestag gegen die Stimmen von CDU und CSU entsprechende Modellprojekte auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »