Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Regierung will mehr Diamorphin

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige soll nach dem Willen des Gesundheitsministeriums ausgeweitet werden.

"Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn es für die Zielgruppe der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung weitere Standorte in Deutschland gäbe", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.

Nach Angaben der Bundesregierung können Drogenabhängige, bei denen andere Therapien erfolglos waren, in bislang sieben deutschen Städten - Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Hannover, Bonn und Karlsruhe - den synthetischen Ersatzstoff Diamorphin auf Rezept erhalten.

Im Mai 2009 hatte der Bundestag gegen die Stimmen von CDU und CSU entsprechende Modellprojekte auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »