Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Erstes AMNOG-Ergebnis liegt vor

BERLIN (af). Die erste "frühe Nutzenbewertung" ist getroffen. Ergebnis: Arzneimittel mit dem neuen Wirkstoff Pitavastatin kommen in eine Festbetragsgruppe.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die erste "frühe Nutzenbewertung" nach dem neuen Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz verlief konfliktfrei.

Der Hersteller habe keine Unterlagen vorgelegt und die Aufnahme in die Festbetragsgruppe selbst beantragt, sagte GBA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess.

Derzeit seien 15 Herstellerdossiers in Bearbeitung, berichtete Professor Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Details zu den Antragstellern nannte er nicht.

Der GBA hat das Arzneimittel L-Methionin zur Vermeidung von Blasensteinen von der auch ausnahmsweisen Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen. Noch ist dieser GBA-Beschluss nicht in Kraft.

Trotz Bedenken weiter erstattungsfähig ist das Alzheimer-Medikament Memantin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »