Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Fast sieben Millionen von Polymedikation betroffen

BERLIN (fst). 6,8 Millionen GKV-Versicherte erhalten nach Angaben des Apothekerverbands ABDA dauerhaft mehr als fünf Medikamente gleichzeitig.

Privatpatienten sind bei dieser Schätzung nicht berücksichtigt, so die ABDA. Über ein Jahr verteilt erhält rund jeder vierte Kassenpatient fünf oder mehr Arzneimittel verordnet. Mit ihrer Zahl steigt die Schwierigkeit, den Überblick zu behalten.

Erschwert werde dies, wenn durch Rabattverträge sich das Aussehen von Tabletten ändere. Abhilfe könne ein individuelles Medikationsmanagement für Patienten durch Arzt und Apotheker leisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »