Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Schiedsstelle legt Kassenabschlag auf 1,75 fest

BERLIN (eb). Im Streit um den Kassenabschlag für abgegebene Arzneimittel im Jahr 2010 haben die Apotheken eine erneute Schlappe hinnehmen müssen.

Die Schiedsstelle setzte den Abschlag je Arzneimittelpackung nach einer Mitteilung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) am Dienstag auf 1,75 Euro fest.

Die Apotheken haben für die Jahre 2009 und 2010 bereits Abschläge von 1,75 Euro pro Packung an die Krankenkassen entrichtet. Nach DAV-Angaben sind das insgesamt mehr als zwei Milliarden Euro.

Für die Jahre 2011 und 2012 hatte der Gesetzgeber 2,05 Euro gesetzlich festgeschrieben. Ab dem Jahr 2013 soll er wieder zwischen den Kassen und dem deutschen Apothekerverband über den Abschlag wieder verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »