Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Arzneimodell: Grüne sehen "Rest von Vernunft"

BERLIN (HL). Der Plan des Bundesgesundheitsministeriums, das KBV-ABDA-Arzneimittelmodell in Modellvorhaben zu erproben, findet Zustimmung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

"Vielleicht gibt es bei der Koalition ja doch eine gesundheitspolitische Restvernunft?" kommentiert die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Birgitt Bender.

Wichtig sei es, das Modell mit eindeutigen Zielvorgaben zu verknüpfen. Dazu gehörten neben der Verbesserung der Qualität und Transparenz der Arzneimittelversorgung auch Wirtschaftlichkeitsziele.

Gemeinsames Arzneimittel-Management bei multimorbiden Patienten

In dem von KBV und ABDA entwickelten Modell wird eine Liste von Standard-Wirkstoffen verwendet, aus der Ärzte nur den Wirkstoff verordnen und Apotheker das Arzneimittel auswählen.

Bei chronisch kranken und multimorbiden Patienten einigen sich Arzt und Apotheker auf ein gemeinsames Arzneimittel-Management.

Der Apotheker muss dabei den vollen Überblick über die Arzneitherapie eines Patienten haben. Die KBV erwartet davon Einsparungen von bis zu 2,8 Milliarden Euro, überwiegend durch eine verbesserte Compliance und vermiedene Arzneimittelrisiken.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7574)
Organisationen
ABDA (758)
KBV (7135)
Personen
Birgitt Bender (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »