Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Regierung lehnt Drug-Checking ab

BERLIN (af). Qualitätstests auf Reinheit und Verträglichkeit von Drogen in der Partyszene unerwünscht. Das ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion die Linke.

Die Bundesregierung lehne Maßnahmen ab, die den illegalen Konsum von psychoaktiven Substanzen fördern könnten, teilt sie mit. Negative Testergebnisse könnten als Aufforderung zum Drogenkonsum missverstanden werden.

Die Linksfraktion ihrerseits hatte auf die Gefahr von Beimischungen in Partydrogen hingewiesen. Außerdem gebe es bereits Initiativen, die auf Partys und Festivals erworbene Drogen testeten.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7713)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »