Ärzte Zeitung, 11.10.2011

EU verpflichtet Hersteller: Patienteninfo muss verständlich sein

Die EU-Kommission hat ein striktes Reglement für Arznei-Informationen der Hersteller beschlossen.

EU verpflichtet Hersteller: Patienteninfo muss verständlich sein

Die Industrie soll verpflichtet werden Patienten ergänzende Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Verfügung stellen, so der EU-Kommissar John Dalli in Brüssel.

© dpa

BRÜSSEL (maw). Medikamenten-Informationen der Arzneimittelhersteller für Patienten müssen in der Europäischen Union (EU) objektiv, zutreffend und frei von Werbung sein. Dazu hat die Europäische Kommission am Dienstag überarbeitete Vorschlägen verabschiedet.

Demnach soll weiterhin ein allgemeines Werbeverbot für die betroffenen Arzneien gelten.

Gleichzeitig wird die Industrie laut Kommission dazu verpflichtet, mit Etiketten und Packungsbeilagen sowie auf amtlich registrierten Websites sachliche und klar verständliche Informationen über ihre Arzneimittel bereitzustellen.

"Rechte, Interesse und Sicherheit der Patienten im Vordergrund"

John Dalli, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, akzentuierte vor allem die gestärkten Verbraucherrechte.

"Die überarbeiteten Vorschläge stellen die Rechte, die Interessen und die Sicherheit der Patienten in den Vordergrund. Sie verpflichten die Industrie, den Patienten bestimmte Schlüsselinformationen zur Verfügung zu stellen, und stellen klare Regeln für ergänzende, freiwillige Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel auf", sagte Dalli am Dienstag in Brüssel.

Verbreitung über Fernsehen und Radio nicht erlaubt

Nur bestimmte, qualitativ hochwertige Infos zu Rx-Arzneien sind zulässig. Dazu zählten Informationen auf dem Etikett und der Packungsbeilage, über Preise und klinische Versuche sowie Gebrauchsanweisungen. Eine Veröffentlichung in allgemeinen Printmedien oder eine Verbreitung über Fernsehen und Radio sei nicht erlaubt.

Dritte, wie die Presse oder Patientenverbände, sollten ihre Meinung zu verschreibungspflichtigen Arzneien weiter frei äußern dürfen, sofern sie unabhängig von der Industrie handeln. Die Vorschläge werden nun von den EU-Mitgliedstaaten und dem Europaparlament verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »