Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

GBA sitzt an breiterer Substitution von Olanzapin

BERLIN (cw). Der Gemeinsame Bundesausschuss hat ein Stellungnahmeverfahren zur Austauschbarkeit diverser oraler Varianten des seit kurzem generischen Wirkstoffs Olanzapin beschlossen.

Demnach sollen Filmtabletten, Schmelztabletten, Tabletten sowie überzogene Tabletten als therapeutisch vergleichbar und somit austauschbar gelten.

Die Pharmaverbände sowie weitere Fachverbände haben jetzt vier Wochen Zeit, Einwände dagegen vorzubringen.

Die Beschäftigung des GBA mit der Austauschbarkeit von Olanzapin-Generika (Original: Zyprexa® von Lilly) geht auf die Anregung eines Pharmaunternehmens im Frühjahr zurück.

Darreichungsform des Originals nur selten berücksichtigt

Erst kürzlich hatte die AOK den Wirkstoff mangels Anbieterwettbewerb aus ihrer siebten Rabattausschreibung herausgenommen.

Denn bislang berücksichtigen lediglich zwei von 19 Generikafirmen, die die Substanz seit dem 1. Oktober vermarkten, die exakte Darreichungsform des Originalherstellers Lilly.

Diese zwei Präparate wären damit nach bestehender Rechtslage als einzige gegen das Original austauschbar. Lilly hatte 2007 die am häufigsten verordnete Form "Filmtablette" auf "überzogene Tablette" umgestellt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)
Unternehmen (11056)
Organisationen
AOK (7127)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »