Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Versicherte zahlen für jede zweite Rabattarznei zu

BERLIN (fst). Gesetzlich Krankenversicherte müssen für jedes zweite rabattierte Medikament, das ihnen der Apotheker aushändigt, keine oder nur eine hälftige Zuzahlung entrichten.

Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen. Im Regelfall müssen Versicherte dagegen fünf bis zehn Euro für jede Packung zahlen.

Im vergangenen Jahr haben sich die Zuzahlungen für Arzneimittel auf etwa 1,8 Milliarden Euro addiert. Je nach Kasse kann dasselbe Arzneimittel komplett zuzahlungspflichtig, ermäßigt oder ganz zuzahlungsfrei sein, teilt der DAV mit.

Von den insgesamt 55.400 rabattierten Arzneimitteln erhalten die Versicherten 27.700 ganz oder vollständig ohne Zuzahlung. Damit liegt die Befreiungsquote im November 2011 rund fünf Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »