Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Versicherte zahlen für jede zweite Rabattarznei zu

BERLIN (fst). Gesetzlich Krankenversicherte müssen für jedes zweite rabattierte Medikament, das ihnen der Apotheker aushändigt, keine oder nur eine hälftige Zuzahlung entrichten.

Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen. Im Regelfall müssen Versicherte dagegen fünf bis zehn Euro für jede Packung zahlen.

Im vergangenen Jahr haben sich die Zuzahlungen für Arzneimittel auf etwa 1,8 Milliarden Euro addiert. Je nach Kasse kann dasselbe Arzneimittel komplett zuzahlungspflichtig, ermäßigt oder ganz zuzahlungsfrei sein, teilt der DAV mit.

Von den insgesamt 55.400 rabattierten Arzneimitteln erhalten die Versicherten 27.700 ganz oder vollständig ohne Zuzahlung. Damit liegt die Befreiungsquote im November 2011 rund fünf Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »