Ärzte Zeitung online, 03.11.2011

Ministerium will Zwangsrabatt prüfen

BERLIN (cw). Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat die Überprüfung des GKV-Herstellerrabatts begonnen.

Der Abschlag für nicht-festbetragsgeregelte Innnovationen war am 1. August vorigen Jahres von sechs auf 16 Prozent angehoben worden.

Laut einer EU-Richtlinie besteht jedoch die Verpflichtung, behördliche Preiseingriffe entsprechend der gesamtwirtschaftlichen Lage daraufhin zu überprüfen, ob sie noch gerechtfertigt sind.

Mitte Oktober hatte der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt prognostiziert, dass der Gesundheitsfonds dieses Jahr rund 4,4 Milliarden Euro Überschuss erzielen wird.

Ministerium spricht von zeitnaher Entscheidung

Nach einhelliger Ansicht der Pharmaverbände besteht damit kein Grund mehr, den gegenüber früher nahezu verdreifachten Herstellerabschlag in dieser Höhe fortzuführen.

Nach Mitteilung des BMG sollen jetzt zunächst Kassen-, Versicherten- und Pharmaverbände in der Sache angehört werden.

Dann werde man über eine Absenkung oder Beibehaltung des Abschlags "zeitnah entscheiden" - ob noch in diesem Jahr oder erst im Januar 2012, sei völlig offen, heißt es. Eine Frist gebe es für das Ministervotum nicht.

Nach Angaben des Marktforschers IMS Health haben die Arzneimittelhersteller von Januar bis Ende August dieses Jahres rund 1,5 Milliarden Euro gesetzliche Rabatte an die GKV abgeführt. In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es knapp 800 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7572)
Organisationen
IMS Health (350)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »