Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Verkehrsminister will Arzneigesetz ändern

SAARBRÜCKEN (eb). Mit deutlichen Warnhinweisen auf Medikamenten will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Sicherheit auf deutschen Straßen erhöhen.

Dies geht nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" aus dem neuen Verkehrssicherheitsprogramm hervor. Ramsauer will seine Pläne am kommenden Donnerstag (10. November) in Berlin vorstellen.

Hintergrund des Vorstoßes ist, dass viele Autofahrer die Wirkung von Arzneien auf die Fahrtüchtigkeit unterschätzen. Experten vermuten, dass dadurch genauso viele Unfälle verursacht werden wie durch Trunkenheit am Steuer.

Ramsauers Pläne sehen offenbar ein Klassifizierungssystem für Arzneien nach europäischem Vorschlag vor.

Gespräche mit dem Gesundheitsminister

Dargestellt wird ein Fahrzeug in einem Warndreieck, das auf einer farblich abgestuften Skala in den Kategorien 0 bis 3 verschoben wird - von keiner über geringe bis mittlere und starke Beeinträchtigung des Fahrverhaltens durch das Medikament.

Ein Sprecher des Ministeriums bestätige der "Saarbrücker Zeitung", dass "eine angemessene Bezeichnung und Klassifizierung" von Arzneien zu ihren Auswirkungen auf Verkehrsteilnehmer geplant sei.

Darüber würden nun "zeitnah" Gespräche mit dem Gesundheitsministerium stattfinden. In Deutschland gelten allein 1,5 Millionen Menschen als medikamentenabhängig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »