Ärzte Zeitung, 22.11.2011

AOK: 600 Millionen Euro Einsparung durch Rabatte

STUTTGART (fst). Das AOK-System hat im Rahmen der siebten Tranche von Arzneimittel-Rabattverträgen am Dienstag Zuschläge für 90 Wirkstoffe erteilt.

93 Wirkstoffe hatte die AOK ursprünglich ausgeschrieben. Nach Angaben von Dr. Christopher Hermann, AOK-Chef in Baden-Württemberg und Verhandlungsführer, hätten sich "praktisch der gesamte Generikamarkt sowie viele forschende Arzneimittelhersteller beteiligt".

Er geht davon aus, dass das AOK-System um mehr als 600 Millionen Euro durch die Rabatte entlastet wird. Die neuen Verträge gelten von April 2012 bis März 2014.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »