Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Montgomery: "Schluss mit kleinlichem Hick-Hack in der Politik"

BERLIN (af). Das Gesundheitssystem ist nicht auf die Alterung der Gesellschaft vorbereitet. Grundlegende Reformen seien notwendig, finden laut einer Umfrage 86 Prozent der Ärzte.

zur Großdarstellung klicken

Mehr als die Hälfte der für den MLP-Gesundheitsreport 2011 befragten Ärzte räumen daher dem Ausbau von Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen höchste Priorität ein. An sich selbst richten die Ärzte den Appell, sich intensiver geriatrisch fortzubilden.

Der Politik stellen die Ärzte kein gutes Zeugnis aus. Vier von fünf Ärzten sind überzeugt, dass die Politiker den Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf das Gesundheitssystem zu wenig Aufmerksamkeit schenken.

Montgomery fordert tragfähige Konzepte

Kurzatmigkeit unterstellte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Frank Ulrich Montgomery, den Gesundheitspolitikern.

"Ich wünschte, dass sich die Politik nicht dauernd in kleinlichem Hick-Hack verlöre, sondern langfristig tragfähige Konzepte erarbeitet", sagte Montgomery bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse am Mittwoch in Berlin. Die BÄK ist Partner der vom Institut Allensbach im Auftrag des Finanzdienstleisters MLP erstellten Studie.

Ein weiteres Ergebnis: Die Politiker unterschätzen den Ärztemangel , sagen 70 Prozent der 522 befragten Ärzte - trotz Verbesserungen der Arbeitsbedingungen durch das Versorgungsstrukturgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Bürger voller Zukunftsangst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »