Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Pro Generika: Höhere Festbeträge ohne Wirkung

BERLIN (fst). Der Verband Pro Generika wirft dem GKV-Spitzenverband vor, zu spät zu erkennen, dass mehrfache Senkungen der Festbeträge die Versorgung gefährden können.

Die Kassen hatten vergangene Woche mitgeteilt, die Festbeträge in sieben Gruppen anzuheben, um die "Versorgung zu sichern". Zugleich sollen Preisobergrenzen in 33 weiteren Gruppen gesenkt werden.

Doch die Anhebung in sieben Gruppen laufe ins Leere, moniert Pro Generika, weil das gesetzliche Preismoratorium den Herstellern keinen Spielraum für Preiserhöhungen schaffe. Eine "Absicherung der Versorgung" sei so nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »