Ärzte Zeitung, 20.12.2011
 

Kassen setzen Frist für Impfstoff-Abschlag

BERLIN (fst). Im Streit um die Abschlagsregelung für Impfstoffe erhöht der GKV-Spitzenverband den Druck auf die Hersteller.

Bislang habe kein einziges Unternehmen die Referenzpreise übermittelt, aus denen sich dann der Abschlag ergibt, heißt es in einem Schreiben an Pharma-Verbände.

Das solle nun bis zum 28. Dezember geschehen, drängen die Kassen. Eigentlich hätten die Hersteller ihre Preise für 2012 bis Anfang Oktober an die Kassen melden müssen.

Doch die genaue Umsetzung der Herstellerabschläge ist umstritten. Die Koalition hat sich ursprünglich Einsparungen von 300 Millionen Euro pro Jahr erhofft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »