Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Kassen setzen Frist für Impfstoff-Abschlag

BERLIN (fst). Im Streit um die Abschlagsregelung für Impfstoffe erhöht der GKV-Spitzenverband den Druck auf die Hersteller.

Bislang habe kein einziges Unternehmen die Referenzpreise übermittelt, aus denen sich dann der Abschlag ergibt, heißt es in einem Schreiben an Pharma-Verbände.

Das solle nun bis zum 28. Dezember geschehen, drängen die Kassen. Eigentlich hätten die Hersteller ihre Preise für 2012 bis Anfang Oktober an die Kassen melden müssen.

Doch die genaue Umsetzung der Herstellerabschläge ist umstritten. Die Koalition hat sich ursprünglich Einsparungen von 300 Millionen Euro pro Jahr erhofft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »