Ärzte Zeitung online, 21.12.2011
 

Anteil rabattierter Arzneien variiert nach Kasse

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneimittelrabatte für patentfreie Medikamente haben sich bei gesetzlichen Krankenkassen unterschiedlich stark durchgesetzt.

Der Anteil rabattgeregelter Arzneimittel im generikafähigen Segment ist von Januar bis September 2011 nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health bei der Techniker Kasse mit 48 Prozent am niedrigsten gewesen.

Die Kasse mit den meisten Versicherten, die Barmer GEK, weist mit 73 Prozent rabattgeregelter Medikamente den höchsten Anteil aus. Dies erkläre sich aus der vorangegangenen Fusion der Kasse, so IMS Health.

Bei den Betriebskrankenkassen beträgt der Anteil rabattierter Präparate im Generikasegment 66 Prozent. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) (61 Prozent) und das AOK-System (60 Prozent) liegen beim Kassenvergleich im Mittelfeld.

Die Innungskrankenkassen haben mit 59 Prozent dann schließlich einen Vorsprung von elf Prozentpunkten vor dem Schlusslicht TK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »