Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Anteil rabattierter Arzneien variiert nach Kasse

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneimittelrabatte für patentfreie Medikamente haben sich bei gesetzlichen Krankenkassen unterschiedlich stark durchgesetzt.

Der Anteil rabattgeregelter Arzneimittel im generikafähigen Segment ist von Januar bis September 2011 nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health bei der Techniker Kasse mit 48 Prozent am niedrigsten gewesen.

Die Kasse mit den meisten Versicherten, die Barmer GEK, weist mit 73 Prozent rabattgeregelter Medikamente den höchsten Anteil aus. Dies erkläre sich aus der vorangegangenen Fusion der Kasse, so IMS Health.

Bei den Betriebskrankenkassen beträgt der Anteil rabattierter Präparate im Generikasegment 66 Prozent. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) (61 Prozent) und das AOK-System (60 Prozent) liegen beim Kassenvergleich im Mittelfeld.

Die Innungskrankenkassen haben mit 59 Prozent dann schließlich einen Vorsprung von elf Prozentpunkten vor dem Schlusslicht TK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »