Ärzte Zeitung online, 16.01.2012

Fünf Firmen vom Herstellerrabatt befreit

ESCHBORN (cw). Bislang haben knapp 20 Pharmaunternehmen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BafA) einen Antrag auf Reduzierung oder Befreiung von den gesetzlich geforderten Herstellerabschlägen für festbetragsfreie Arzneimittel gestellt.

Im vergangenen Jahr wurden vom BafA insgesamt fünf Bewilligungen erteilt. Einige Anträge seien aber noch nicht abschließend beschieden, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage.

Die Möglichkeit, sich von dem am 1. August 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöhten Herstellerrabatt befreien zu lassen, sieht das Sozialgesetzbuch V einesteils für Orphan Drugs vor, falls der GKV-Abschlag bewirkt, dass die F&E-Investitionen für dieses Produkt nicht mehr refinanziert werden können.

Zudem gilt die Befreiung für kleine Unternehmen, die durch den Zwangsrabatt in eine existenzbedrohende Lage geraten. Hier folgt das SGB V dem Artikel 4 der europäischen Transparenzrichtlinie (89/105/EWG), die auch eine regelmäßige Überprüfung der Zwangsabschläge durch das Bundesgesundheitsministerium fordert. Das BMG will sich dazu demnächst äußern.

Zu den bislang vom 16-prozentigen Herstellerrabatt entlasteten Unternehmen gehören der Allergie-Spezialist Bencard, die Reimporteure Inopha und Isopharm, der Nischenanbieter SpePharm sowie die Concept Pharma GmbH, die sich auf den Vertrieb von Wachstums- und Fruchtbarkeitshormonen konzentriert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »