Ärzte Zeitung, 16.01.2012
 

Biotech-Branche bremst Erwartungen für 2012

BERLIN (maw). Die deutschen Biotechnologieunternehmen bremsen trotz einer günstigeren Einschätzung ihrer aktuellen Lage die Erwartungen für das laufende Jahr.

Die Branche macht sich nach Angaben des Biotechnologie-Industrieverbandes BIO Deutschland mit Produkt- und Dienstleistungsmodellen zunehmend unabhängig von Wagniskapitalgebern, wie eine jüngste Umfrage des Verbands ergab.

Frühindikatoren ließen laut der Untersuchung einen konstant wachsenden Beschäftigungsaufbau bei leicht sinkenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung erwarten.

Parallel dazu sinken laut BIO Deutschland aber die Erwartungen an die zukünftige Geschäftslage. Wie das Biotechnologie-Nachrichtenmagazin |transkript ermittelt habe, seien im vergangenen Jahr rund 141 Millionen Euro frisches Kapital in deutsche Biotechnologie-Unternehmen geflossen - 2010 waren es noch 650 Millionen Euro.

Gehe es nach den Erwartungen der mehr als 1000 befragten Unternehmen, werden 2012 zwar neue Arbeitsplätze geschaffen, die Investitionen in Forschung und Entwicklung sinken dagegen aber leicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »