Ärzte Zeitung online, 17.01.2012

GKV-Verband: Ärztin beerbt Kaesbach

BERLIN (cw). Der GKV-Spitzenverband besetzt im März einen wichtigen Posten neu: Der Leiter der Abteilung Arznei- und Heilmittel beim GKV-Spitzenverband, Wolfgang Kaesbach, geht Ende Februar in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird Dr. Antje Haas.

Die Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie arbeitete unter anderem an der Berliner Charité, bevor sie von 2005 bis 2007 ein Postgraduiertenstudium Health Care Management absolvierte. Beim GKV-Spitzenverband fungiert Haas derzeit als Referatsleiterin in der Abteilung Krankenhäuser.

Der Apotheker Wolfgang Kaesbach leitet die Abteilung Arznei- und Heilmittel des GKV-Spitzenverbandes seit dessen Gründung 2008. Zuvor war er 20 Jahre für den BKK Bundesverband tätig.

"Arznei- und Heilmittel" gilt als eine der einflussreichsten Abteilungen des obersten GKV-Gremiums, zu deren Aufgaben unter anderem gehört, Festbeträge festzusetzen.

Zudem verantwortet die Fachabteilung die Preisverhandlungen mit Pharmaherstellern, die das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) für neue Arzneimittelwirkstoffe eingeführt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »