Ärzte Zeitung online, 17.01.2012

GKV-Verband: Ärztin beerbt Kaesbach

BERLIN (cw). Der GKV-Spitzenverband besetzt im März einen wichtigen Posten neu: Der Leiter der Abteilung Arznei- und Heilmittel beim GKV-Spitzenverband, Wolfgang Kaesbach, geht Ende Februar in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird Dr. Antje Haas.

Die Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie arbeitete unter anderem an der Berliner Charité, bevor sie von 2005 bis 2007 ein Postgraduiertenstudium Health Care Management absolvierte. Beim GKV-Spitzenverband fungiert Haas derzeit als Referatsleiterin in der Abteilung Krankenhäuser.

Der Apotheker Wolfgang Kaesbach leitet die Abteilung Arznei- und Heilmittel des GKV-Spitzenverbandes seit dessen Gründung 2008. Zuvor war er 20 Jahre für den BKK Bundesverband tätig.

"Arznei- und Heilmittel" gilt als eine der einflussreichsten Abteilungen des obersten GKV-Gremiums, zu deren Aufgaben unter anderem gehört, Festbeträge festzusetzen.

Zudem verantwortet die Fachabteilung die Preisverhandlungen mit Pharmaherstellern, die das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) für neue Arzneimittelwirkstoffe eingeführt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »